Alex Raymond
( 1909-1956 )

Alexander Gillespie Raymond wurde am 2. Oktober 1909 in New Rochelle (New York) geboren. Er war das erste von 5 Kindern seiner Eltern Alexander Gillespie Raymond und Beatrice Wallaz Crossley Raymond. Die Familie wohnte in der Nähe des Cartoonisten Russ Westover. Als im Jahr 1921 der Vater starb, konzentrierte sich Raymond auf Athlethik. Ab 1925 besuchte er die Schule für Athlethen, die "Iona Preparatory High School", und seine bevorzugten Gebiete waren Football und Baseball. Nach seinem Abschluss 1928 erhielt er das Angebot, sich an der "Notre Dame University" mit einem weiteren Athlethik-Stipendium einzuschreiben, doch dies schlug er aus, um als Angestellter an der Wall Street für den Unterhalt seiner Familie zu sorgen. Durch den Börsen-Crash 1929 verlor er seine Arbeit, doch sein Nachbar Russ Westover engagierte ihn als Assistenten für seinen Comic-Strip "Tillie the Toiler" und er studierte gleichzeitig an der "Grand Central School of Art" von 1930 - 1933. Westover vermittelte ihm auch eine Assistenz unter Lyman Young bei "King Features". Am 31. Dezember 1930 heiratete er seine Frau Helen Frances Williamson, diese Ehe wurde 1956 wieder geschieden. Ende 1933 erhielt er von "King Features Syndicate" den Auftrag, eine aus einer Science-Fiction-Serie und Dschungelstrip bestehende Sonntagsseite zu entwickeln. Das Ergebnis waren "Flash Gordon" und "Jungle Jim", die beide am 7.1.1934 debütierten. 
1944 wurde er in die Armee eingezogen und sein Assistent Austin Briggs setzte die Sonntagsseite fort. Im Jahre 1946 verließ er im Rang eines Majors die Armee und setzte seine erfolgreiche Arbeit mit der Erfindung seines 4. Comic-Strips, "Rip Kirby", fort.
Raymond entwickelte den spektakulären Stil des "dry-brush" und er war einer der talentiertesten und versiertesten illustrativen Cartoonisten, die je in diesem modernen Medium arbeiteten. Raymonds Kunst beeinflusste Horden von talentierten Comic-Zeichnern, die wiederum zahllose andere Künstler inspirierten. Obwohl viele begabte Künstler seine Arbeiten fortsetzten, hat keiner je seine Klasse erreicht. 
Er kreeierte 4 erfolgreiche Abenteuer-Comic-Strips: Flash Gordon, Jungle Jim, Secret Agent X-9 und Rip Kirby. Sein bekanntestes Werk, Flash Gordon, wird noch immer als das beste aller Abenteuer-Comics bezeichnet. 1949 erhielt er den "Reuben Award" als bester Cartoonist des Jahres.
Seine Pin-Up Karriere, die er in Wirklichkeit niemals hatte, bezeugen eine handvoll PinUps für das Magazin "Esquire" und "Cheerleader". Wer allerdings auf der Suche nach hübschen Raymond-Girls ist, findet in den Ausgaben seiner Comic-Strips eine Vielzahl an Exemplaren.
Sein großes Hobby waren Sportautos, bei dem er schließlich sein Leben verlor. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere starb er, hinter dem Lenkrad der Corvette seines Cartoon-Kollegen Stan Drake, bei einem Verkehrsunfall am 6.September 1956.

Zur Galerie