George Petty
( 1894 - 1975 )

Zusammen mit Alberto Vargas ist George Petty einer der bekanntesten und am meisten respektierten Pin-up Art Künstler. Das "Petty Girl" war eine amerikanische Ikone, die von der Nation über 20 Jahre verehrt wurde. Zwischen 1933 und 1956 war ihr Liebreiz auf Millionen von Kalendern, Magazin-Mittelseiten, Werbeplakaten, Postern und allen möglichen Arten von Werbeträgern ( z. B. "Zippo" Feuerzeuge ) zu sehen. Sie war so echt, dass man behauptete, man könne erwarten den Puls zu fühlen, wenn man sie am Handgelenk berührte.
George Petty wurde 1894 in Abbeville, Louisiana, geboren. Die Familie siedelte 1900 nach Chicago über und George besuchte neben der regulären Schule Abenkurse am "Chicago Art Institut". Außerdem arbeitete er im Fotostudio seines Vaters, wo er die erste Begegnung mit dem Airbrush hatte. Dieses Werkzeug wurde 1889 entwickelt, um Fotos bzw. Negative zu retouschieren. Petty nutzte es für seine einmaligen Pinup Girl Bilder.
Nach Beendigung der Schule zog Petty's Mutter mit ihm und seiner Schwester nach Paris, wo er sich an der "Académie Julian" bei Jean-Paul Laurens einschrieb. Nach dem Studium zog er 1916 zurück nach Chicago. Ursprünglich sollte Petty mit 18 zum Kriegsdienst eingezogen werden, doch da sein Vater kurz zuvor starb und er nun für seine Familie sorgen musste, befreite man ihn von dieser Pflicht. Zunächst arbeitete er als Retouscheur, heiratete 1918 und seine Frau, bekam 2 Kinder, seine Tochter Marjorie wurde 1919 und sein Sohn George 1922 geboren. Petty schloss das Geschäft seines Vaters, da er weder Fotograf noch Retouscheur sein wollte. Um 1920 herum verdiente sich George Petty sein Geld als freischaffender Künstler, der für verschiedene Verlage "Kalender Girls" zeichnete und für die Zeitschrift "The Household Magazine" Titelbilder mit spielenden Kindern entwarf. Er nahm Arbeit bei einer Werbefirma an und sein erster Auftrag war ein stilisierter Skater auf dem Cover des 1920er "Marshall Field's" Katalogs. In den Agenturen übertraf er sich selbst mit seinen Retouschen und sein Talent für das Airbrush war erstaunlich. Er fertigte Retouschen in rauhen Mengen, hielt sich aber bereit in den Illustrations-Markt einzusteigen. Es gab viele Anzeigen, aber seine wenigen Cover und Magazinarbeiten führten zu nichts. Petty begann das Airbrush in seinen Zeichnungen zu verwenden, zu diesem Zeitpunkt kein gewöhnliches Hilfsmittel, aber die Resultate konnten sich sehen lassen. Im Jahre 1926 eröffnete Petty in Chicago sein eigenes Studio und zu seinen ersten Klienten gehörten "Marshall Field's" (Katalog Titelseiten) und "Atlas Beer" (Zeitungsanzeigen).
Im Herbst 1933, während der tiefsten Wirtschaftskrise, erschien im "Esquire" Magazine zum ersten Mal ein Petty Girl. Zu einer Zeit, als die "Saturday Evening Post" einen Nickel, "The Ladies Home Journal" einen Dime, "Good House Keeping" und "Cosmopolitan" einen Vierteldollar kosteten, stieg das "Esquire" mit einem Preis von 50 Cent ein. Die erste Auflage von 100.000 Stück war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft und Pettys Beitrag darin bestand lediglich aus einem Cartoon. Eigentlich war er kein Cartoonist, doch dies war das, was "Esquire" zu diesem Zeitpunkt benötigte. Seine überaus erfolgreichen Cartoons erschienen in 7 der ersten 12 Auflagen und seine Frauen, die er darin zeichnete, sahen aus, als ob sie ihre Kleidung direkt auf der Haut, wie mit Bodypainting aufgetragen, trugen. 
Er präsentierte großartige Girls und ihre unwahrscheinlich hässlichen Verfolger. Es dauerte nicht lange und die weiblichen Schönheiten mit ihrem bezauberndem Lächeln und den aufregenden Kurven eroberten sich eine zentrale Rolle. Das "Petty Girl" war geboren.  Zu Beginn stand Petty's Frau für das "Petty Girl" Modell, später ersetzte sie seine Tochter Marjorie und sogar der Sohn war Modell für den "Petty Man" in der "Jantzen" Reklame. Aber wie viele andere Künstler auch kombinierte George Petty das jeweils hübscheste von verschiedenen Modellen. Außerdem idealisierte er bei seinen Zeichnungen die weiblichen Proportionen.
Recht schnell trat das "Petty Girl" danach seinen Siegeszug an und tauchte in Werbeanzeigen, Kalendern und auf Filmplakaten auf. In der Weihnachtsausgabe 1939 des "Esquire" erschien das Petty-Girl in der Hälfte ihrer Lebensgröße, volle 30 Fuß lang, das größte Petty-Girl, das man je gesehen hatte. Das moderne PinUp war geboren und "Esquire" erhöhte seine Verbreitung enorm. George Petty wurde quasi über Nacht berühmt, seine Unterschrift prangte auf jedem seiner Werbearbeiten. Er
stellte seine Fähigkeit in den Dienst von Werbeagenturen und zeichnete Werbe Bilder für "Tung-Sol" (Radioröhren) und eine lang laufende Serie für "Ridgid Tools". Die Mode Firma "Jantzen" kreierte 1940 einen Petty-Girl Badeanzug, "Old Gold Cigarets" offerierte Drucke des Petty Girls in seinen Anzeigen, Petty's Hand mit einem Pinsel und das Petty-Girl warben zusammen für eine Uhren-Anzeige. Man bot ihm horrende Summen für das Erstellen von Film - Plakaten.
Die Klasse der gewagten Erscheinung des "Esquire" verschaffte dem PinUp Respekt. Pettys großartige Airbrush-Technik setzte ihn an die Spitze der kommerziellen Künstler und sein Name erlangte sehr bald Weltruhm. Sogar in Deutschland kannte man ihn.
Petty verließ 1940 nach einem Streit um höhere Gagen das "Esquire" Magazin und wurde dort von dem ebenfalls unterbezahlten Alberto Vargas ersetzt.
Als man 1942 in der Chicago High School Kunststudenten nach ihrem größten Vorbild während ihrer 3-jährigen Ausbildungszeit befragte, wurde "George Petty" genannt - als ebenfalls Eingeschriebener !!!
In dieser Zeit ( 1942 - 1948 ) malte er auch die Plakate für "Ice Capades" ( so ähnlich wie "Holiday on Ice" ). Während des Krieges malte er, wie auch viele andere Künstler, Plakate zur Rekrutierung von Personal.
1945 begann eine 3-jährige Zusammenarbeit zwischen Petty und dem wenig bekannten "True" Magazin. Er half ihnen den Umsatz zu verdoppeln.
In dem Hollywood Film von 1950 "The Petty Girl" ( Das Filmplakat hat er natürlich gemalt ... ) spielte Robert Cummings die Rolle des etwas "rundlichen" Künstlers. Das "Petty Girl" selbst wurde durch Joan Caulfield sehr treffend wieder gegeben.
1955 ging er noch mal einen kleinen Vertrag mit "Esquire" ein und malte 2 Kalender ( 1955 und 1956 ) für das Magazin.
George Petty arbeitete noch bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts für verschiedene Firmen, Magazine und Kalenderverlage. Für die Jubiläumsausgabe zum 40. Geburtstag des "Esquire" entwarf er eine aktuelle Version seines PinUp-girls mit grauen Haaren und dicker Omabrille.
Petty war immer ein smarter Geschäftsmann und bestand auf den Rechten an seinen Arbeiten und der Rückgabe der Originale. Er verkaufte Lizenzen für die Vermarktung auf Trinkgläsern, Spielkarten etc.
Petty war ein großer Mann, den man wegen seines Auftretens oft mit Ernest Hemingway verglich. Genau wie der berühmte Autor liebte auch er die Großwildjagd und war oft auf Safaris in Afrika.
Er starb am 21. Juli 1975 in San Pedro, Kalifornien.

Es gibt ein Buch über ihn: "Petty - The Classic PinUp Art of George Petty", das man noch immer über "Bud Plant Comic Art" ( siehe "Links" ) beziehen kann.

 

Zur Galerie