Earl Moran
( 1893 - 1984 )


 
Earl "Steffa" Moran wurde im Dezember 1893 in Belle Plaine, Iowa, geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Clinton/Iowa, wo er auch zu malen begann. Seine ersten Motive waren Tiere aller Art, aber am meisten zeichnete er Raubkatzen. Nach dem Highschoolabschluß beschloß er Künstler zu werden. Seine Vorbilder waren Charles Dana Gibson, James Montgomery Flagg and Coles Phillips, deren Magazin Cover der Zeitschrift "Life" viel Aufsehen erregten. Er zog nach Chikago und studierte am "Art Institute" 2 Jahre lang. Dann wechselte nach Manhattan, um sich in der "Art Student's League" einzuschreiben. Dort blieb er einige Zeit, bis sich herausstellte, das er ein Lungenleiden hat. Der Doktor empfahl ihm ein milderes Klima. So setzte er sich in Richtung Kalifornien nach Los Angeles in Bewegung. Dort schlug er sich mit Gelegenheitsjobs durchs Leben. Etwas später hatte er keine Lust mehr und fuhr mit 20 Dollar in der Tasche wieder nach Chicago. Dort stellte ihn die Modefirma "Sears, Roebuck and Montgomery Ward catalogues" als Herren-Kollektion Zeichner ein. Auf Dauer machte ihn das aber auch nicht glücklich. Mit dem nun ersparten Geld zog er nach New York und arbeitete dort für ein anderes Art Studio. Wie in jedem anderen Job auch, setzte irgendwann die Routine ein. Zu langweilig dachte sich Earl Moran. 1931 zog er wieder zurück nach Chicago um sich dort selbständig zu machen mit seinem eigenen kleinem Studio, das sich auf Fotografie und Illustration spezialisierte. Da aller Anfang schwer ist, malte er zwei Bilder und schickte eins an eine Kalendergesellschaft in Iowa und eins an "Brown & Bigelow". Beide Kalendergesellschaften schickten einen großzügigen Scheck und beide boten ihm an für sich zu arbeiten. Den Zuschlag erhielt dann aber "Brown & Bigelow". Noch vor Gil Elvgren unterzeichnete Earl Moran 1932 einen exklusiven Vertrag mit "Brown & Bigelow", der 25 Jahre Bestand haben sollte und produzierte 1933 gleich seinen vielleicht berühmtestes PinUp: "Golden Hours". Dieses PinUp wurde so bekannt, dass die Produkte, die mit ihm warben, ein Verkaufsschlager wurden, z. B. einer 5 Pfund Schachtel Schokolade. Er sagte selbst, das die Zeit in der er für "Brown & Bigelow" gearbeitet hat, mit zu den schönsten in seinem Leben gehört hat. 
Das "Life" Magazin 1940 brachte einen Artikel ( in drei Ausgaben nacheinander ... ) über ihn, innerhalb kürzester Zeit wurde Moran einer der bekanntesten PinUp Künstler seiner Zeit. Außerdem war er, zusammen mit Peter Driben, Billy deVorss und anderen, als Cover-Künstler für den "Girlie Magazin" Herausgeber Robert Harrison tätig. Moran wurde sogar Mitverleger der Zeitschrift "Beauty Parade" und entwarf das Cover für deren erste Auflage und später natürlich auch noch ein paar mehr. Er veröffentlichte darin Titelblätter ab und zu unter seinem zweiten Vornamen "Steffa". Auch fanden sich sich viele Pinup Bilder auf den Mutoscope Karten wieder. Die Zeit war aufregend und so beschloß er sein Studio in New York zu schließen und ging für ein halbes Jahr nach St. Paul um für "Brown & Bigelow" eine Sketch Serie zu Malen. Von dort ging er nach Los Angeles und mietete das Art Studio von Henry Clive, dessen Cover vom "Hearst Sunday Magazine" einmalig sind. Er begann dort, neben seinen Kalender-Arbeiten für "Brown & Bigelow", Filmstars zu zeichnen. Eines seiner bekanntesten und beliebtesten Models war die junge "Norma Jean Baker", besser bekannt unter ihrem Künstlernamen "Marylin Monroe", die für ihn zwischen 1946 und 1950 Modell stand ( für sage und schreibe 5 Dollar pro Stunde ). Noch ein Bild, das ich für eins der bekanntesten Werke von ihm halte, aus dem Jahr 1950.
In der Folgezeit zog er mal hier und wieder dort hin. Arbeitete ein wenig in der Werbung für andere Firmen. In einer seiner "Ruhe-Phasen", lebend im San Fernando Valley, machte er die Bekanntschaft mit einer wunderschönen Frau aus dem ländlichen Texas. Ihr Name war Jayne Mansfield. Und noch eine Berühmtheit aus Film und Fernsehen, namens Joi Lansing, bannte er auf die Leinwand.
Er arbeitete mit "lebenden" Models, nahm aber auch Fotos als Vorlage. Während des Krieges malte er auch für die Armee, z. B. "Something for the Boys - 1944". Bis in die späten 50er arbeitete er noch für "Brown & Bigelow" und beschloss dann, mit dem Malen von Pin-Up Girls aufzuhören. Er unterzeichnete einen Vertrag mit der "Aaron Brothers Gallery" und zeichnete exklusiv für Sammler bis zum Jahr 1982, dann begann sich sein Augenlicht zu verschlechtern und er mußte ganz mit dem Malen aufhören.
Er starb am 17. Januar 1984 in Santa Monica.
Obwohl Earl Moran eine Vielzahl von Werkzeugen zum Malen nutzte, wie zum Beispiel Öl auf Leinen in den 40ern und Öl auf Leinwand in den 50ern, arbeitete er meistens mit Pastellfarben. Er war ein Meister der Pastells und zeigte wenig bis gar keine Beeinflussung durch den anderen "Brown & Bigelow" Star Rolf Armstrong, in dessen Domäne er in den 30ern eindrang. Seine Bilder sind an seinem starken Gebrauch von Licht und Schatten zu erkennen. Moran war bald selbst ein Superstar mit seinen lebendigen, sexy Mädchen, deren Verhältnis zum Betrachter nicht selten einen neckenden Charakter zeigten. Im Gegensatz zu Gil Elvgren und anderen verarbeitete er nicht konstant das gleiche Thema, seine PinUps haben eine größere Abwechslung als die irgend eines anderen Künstlers dieses Bereichs.
Earl Moran war wohl mehrmals verheiratet ( ich habe zwei Scheidungen gefunden - eine 1923 von Louise, und die andere Anfang der 40er von Mura ) und hat 4 Kinder ( eins davon ist Peggy Moran, eine ehemalige Hollywood Schauspielerin ).
 

Zur Galerie