Al Moore
(??? - 1991)

Von Ende der 30er bis Ende der 50er war Al Moore ein gefragter Künstler. Der "Erbe" von Alberto Vargas bei dem Magazin "Esquire" war Al Moore, der zusammen mit Ben-Hur Baz und anderen großartigen Pin-Up Art Künstlern ab 1948 die Pinup Girls für den alljährlichen Esquire Glamour & Pinup Kalender zeichnete. 1949, 1950 und 1951 war Moore der alleinige Künstler für diesen meistverkauften und geschätzten Pin-Up Kalender überhaupt. Außerdem malte er etliche Centerfolds für das Magazin.
Warum er seit dem nicht mehr für "Esquire" malte, ist unbekannt - die Gerüchteküche sagt, das es auch hier der "Streit um das liebe Geld" war, wie bei Alberto Vargas. Den Bekanntheitsgrad von George Petty und/oder Alberto Vargas erreichte Al Moore nicht, aber seine Pin-up Gemälde sind nahezu die besten der späten 1940er und frühen 1950er Jahre.
Sein Stil war eine Mischung aus den "Girls next door" ( lebensnahen ) Bildern von Gil Elvgren und den "Modern Look" von Ernest Chiriaka. Wie Gil Elvgren entwarf Al Moore "lüsterne" Traumfrauen, sein strenger Sinn für Design führte ihn aber näher an Ernest Chiriaka's Stil, indem er Gouache ( Tusche ) benutzte, um seinen Mädchen Farbabstufungen in der Haut und eine sinnliche, erdige Qualität zu geben. Moore's Pinup Girls waren großäugige Wunder, meistens Blondinen, mit aus Bikini-Oberteilen herausquellenden Kurven, großvolumigen Lippen, die Leidenschaft versprachen. Diese provokativen Verführerinnen vermittelten dem Betrachter den Eindruck, sehr direkt und selten schüchtern zu sein.
Durch seine freizügige Art zu malen, läutete er die "sexuelle Revolution" mit ein, die Anfang der 60er kommen sollte.
Er malte unter anderem für die Werbebranche ( Hertz, Whitman's Chocolates, Ford, Camay, Nash, US Rubber, Coca-Cola und Old Gold Cigarettes ), diverse Zeitschriften ( Titelblätter für Saturday Evening Post, Collier's, Woman's Home Companion, American Weekly, Woman's Day, McCall's und Cosmo ), Story Illustrationen ( Pulp Covers ), Kalender Girls für "Esquire" ( siehe oben ) und "Brown & Bigelow". Seine letzen Arbeiten waren für PAN AM und US Olympics.

Zur Galerie