Joe de Mers
( 1910 - 1984 )

Joe de Mers war spezialisiert auf das vergänglichste und kurzlebigste Gebiet der Illustration, die Darstellung des modernen, amerikanischen Mädchens. Er malte sie nicht stereotyp, sondern als besondere Aufbietung von strahlend schönen Frauen - süß, verführerisch und/oder anspruchsvoll.
Er wurde in San Diego, Kalifornien, geboren, besuchte die "Chouinard Art School" und später die "Brooklyn Museum Art School". Er verbrachte 10 Jahre als Produktions-Illustrator und Designer für bewegte Bilder, unter anderem für die "Warner Brothers Studios". Joe De Mers, der bereits 1933 eine Ausstellung am "Museum of Modern Art" hatte, bekam seinen ersten Illustrationsauftrag 1937 vom "Fortune" Magazine und arbeitete als danach als freischaffender Künstler für die Magazine "The Saturday Evening Post", "McCalls's", "Reader's Digest" und "Ladie's Home Journal". Nachdem er 1948 an einem "Esquire Kalender" mitwirkte, wurde er zwar nicht der neue "Vargas" ( das Magazin suchte "Ersatz" für Alberto Vargas unter den talentiertesten kommerziellen Künstlern ), aber er wurde etwas bekannter und schuf dann noch einige Pin-Ups für die Kalender Gesellschaft "Shaw Barton". Er malte zwar nicht so viele PinUps, nimmt  aber dennoch eine interessante Position in der Geschichte der PinUp Kunst ein. Sein abstraktes Design mit eher realistisch aussehenden Frauen ist typisch für die moderne, Nachkriegs-Magazin-Illustration. In seinen späten Jahren wohnte er auf Hilton Head Islands in South Carolina, wo er eine Kunstgalerie besaß.

Zur Galerie